oberrhein-galerien   …   Atelier Editions Fanal   ...   Denzlinger Kulturkreis   ...   depot.K   ...   galerie konkret   ...   GEDOK   ...   Haus der Modernen Kunst   ...

Radbrunnen Breisach   ...   KunstPalais Badenweiler   ...   Kunstverein March   ...   Kunstverein Schallstadt   ...   Merdinger Kunstforum   ...   Museum im Rebay-Haus  ...   Stadtmuseum Hüfingen   ...  Kontakt   ...   Impressum   ...   Datenschutz

depot.K

© Veranstalter

depot.K e.V. Kunstprojekt Freiburg

Thomas Lefeldt (Vorsitz)

Lehener Straße 30

79106 Freiburg

 

+49 (0) 761 - 630 96 80

 

info@depot-k.com

 

www.depot-k.com

 

 

 

 

Öffnungszeiten:

Di + Do: 17 - 19 und Sa + So: 14 - 17

25.12.2018 + 1.01.2019 geschlossen.

 

 

Ausstellungsschwerpunkt:

Projektraum zur Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer Kunst unter Einbeziehung von Musik, Literatur und Darstellender Kunst.

PAPER GAMBIT

Piotr Chrobok und Lukasz Chrobok

Zeichnungen und Collagen

 

19. 01. - 10. 02. 2019

 

Eröffnung derAusstellung am Freitag, 18. Januar 2019, 19.00

 

Leider ist Lukasz Chroboks Vater, Pjotr Chrobok, Anfang des Jahres ganz unerwartet verstorben. Daher musste der ursprünglich vorgesehene Eröffnungstermin am 11. Januar abgesagt werden.

Umso mehr freuen wir uns, Ihnen die Ausstellung nunmehr doch noch ankündigen zu können. Lukasz Chrobok wird anwesend sein.

 

PAPER GAMBIT:

2 Generationen

Figur, Humor und Satire.

 

Lukasz Chrobok öffnet nach 40 Jahren das Archiv seines Vaters, um es im Zusammenspiel mit seinen figurativen Arbeiten zu zeigen.

 

Piotr Chrobok,

1952–2019, arbeitete nach seinem Diplom in Illustration und Plakatkunst an der Kunst Akademie Katowice/Krakau als freier Zeichner und Illustrator. In der Zeit zwischen 1971 -1981 erstellte er zahlreiche Zeichnungen und Titelbilder für die polnische Satirezeitschrift Spilki (Nadeln).

Alle Zeichnungen sind im Original erhalten.

 

Lukasz Chrobok

1976 geboren, arbeitet seit seinem Diplom an der Hochschule für Gestaltung in Hamburg als freier Künstler (Malerei, Installation)

Eine aktuelle Reihe figurativer Motive lässt sich wie folgt zusammenfassen:

Posttraumatisch und an den Rändern von Erinnerungen und Assoziationen posieren Figuren leger an den Ufern unbekannter Gewässer, vor lichten Landschaften und hinter gefallenem Vorhang.

Traditionell surreal, postmodern aggressiv und unbedingt humorvoll -

Helden einer neuen Mythologie warten nach getaner Arbeit auf den goldenen Ruhm.

 

 

Konzertankündigung:

 

Samstag, 19. Januar 2019, 19 Uhr

TASMAN ENSEMBLE

Christina Lieberwirth-Morris (Violine)

Tony Lin (Klavier)

 

W. A. Mozart: Sonate B-Dur KV 378 (317d)

Leó Weiner: Sonate D-Dur op. 9 (1911)

 

Eintritt frei

 

oberrhein-galerien.info

Herausgeber: oberrhein-galerien.info

© oberrhein-galerien.info 2019